Happy Birthday Stephan!

Eigentlich darf ich das heute ja gar nicht mehr sagen: „Happy Birthday Stephan!“. Schließlich erlebst Du diesen Geburtstag nicht mehr und alle üblichen Glückwünsche sind unangebracht und dringen nicht mehr an Dein Ohr: „Alles Gute für das nächste Lebensjahr!“, „Gesundheit und Glück für die nächsten Fünfzig“ oder „Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute!“. Solche und ähnliche Glückwünsche hätten Dich heute erreicht. Sicher auch in extra großer Anzahl. Schließlich wärst du heute ein halbes Jahrhundert alt geworden. Doch dieses „wäre“ im Satz ist das entscheidende Wort. Das, was weh tut, da es mir den Sachverhalt so sehr vor Augen hält. Und […]

Wieder ein 28.

Ich weiß, viele von Euch sind am Überlegen, ob und wann ich eigentlich noch an meinen verstorbenen Mann denke. Schließlich rede ich in letzter Zeit oft und viel über meine neue Liebe. Diese umfasst nun mal mein tägliches Leben und ich genieße sie in vollen Zügen. Nichtsdestotrotz denke ich natürlich an Stephan, besuche sein Grab und vergieße immer wieder Tränen um ihn, da er so früh gehen musste. Gerade heute – am 28. – drehen sich meine Gedanken vermehrt um diesen verhängnisvollen Tag vor sieben Monaten.

4. Hochzeitstag – der erste als Witwe

Ich weiß: Viele denken, dass es mir richtig gut geht, ich immer fröhlich drauf bin und ja anscheinend vergessen habe, was Ende Dezember passiert ist. Doch wie könnte ich? Es gibt vereinzelte Tage, an denen ich es schaffe, nicht in Trauer zurückzublicken auf die Zeit mit Stephan, doch meistens stehlen sich sofort Bilder und Erinnerungen an den Tag, an dem er in meinen Armen gestorben ist, mit ein. Meistens schaffe ich es, die aufsteigende Trauer, Wut, Ohnmacht, Magenkrämpfe und Tränen zurückzuhalten und dieses Gefühl vergeht dann wieder. Doch heute… Heute wäre unser 4. Hochzeitstag gewesen… Eigentlich sollten wir uns gemeinsam […]

Kann man Depressionen erklären?

  Kann man Depressionen erklären? Ich versuche es seit einiger Zeit immer wieder. Wünsche mir nichts mehr, als das meine Mitmenschen mich etwas verstehen. Vorbereitet sind auf das, was passieren könnte. Und doch schauen sie mich mit großen Augen an, wenn ich beginne zu erzählen, wie es wirklich in meinem Inneren aussieht, welche Kämpfe ich in jeder Sekunde ausführe. Was, Du hast Depressionen? Aber… Das ist so eine typische Reaktion. Wer mich nur aus dem Alltag kennt, sieht nur das, was ich bereit bin zu zeigen. So machen das aber sicher viele Menschen, auch ohne dabei irgendeine Krankheit verstecken zu […]