Der alte Mann und eine längst vergessene Prophezeiung

Anmerk:: Diesen Text habe ich bereits 2008 aufgeschrieben und bin erst jetzt wieder darüber gestolpert. Ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, wenn ich daran denke. Denn genauso hat es sich ereignet! Mit einem Lächeln auf meinen Lippen, das nicht mehr wegzudenken war, lief ich an diesem Abend durch die Stadt. Im Büro war es später geworden als sonst, doch ich wusste: zu Hause wartet jemand auf mich – er wartete. Der Grund für meine Fröhlichkeit, meine Ausgelassenheit. Der Mann, dem ich in 14 Tagen mein Ja-Wort geben wollte. Die Hochzeit war geplant: das Aufgebot vor langer Zeit bestellt, einen knappen […]

Vielleicht

Vielleicht kennt Ihr das auch… Da passiert etwas (in meinem Fall ist es ein einfacher Brief, der heute ins Haus flatterte) und man möchte nur noch laut Musik aufdrehen (also so richtig laut) und alles von der Seele schreiben? Warum ich es nicht einfach tue? Vielleicht geht es um Dinge, die ich nicht öffentlich machen will. Vielleicht betrifft es nicht nur mich. Vielleicht geht es hierbei um mehr. Um die Zukunft. Die Zukunft, von der ich nicht weiß, wie sie nun wirklich weiterhin aussehen wird… Dann auch noch dieser Termin am Freitag. Wie soll ich dahin gehen, und Menschen in […]

Heute keine Lust aufs Bloggen

Obwohl: „keine Lust“ ist eigentlich nicht richtig. Eher: den Kopf mit anderen Dingen zu sehr gefüllt. Dabei habe ich eine ellenlange Liste mit Ideen, die ich Euch hier noch präsentieren möchte: tolle Musik, super Berlin-Fotos (und natürlich den dazugehörigen Fotografen), leckeres Trinken, eine Krimi-Rezension, Überlegungen zu unseren Handy und Tablets und so weiter und so weiter. Und dann kommt ein Brief ins Haus und alle guten Vorsätze sind dahin. Man sitz oder liegt abends im Bett und grübelt nur noch über diese eine Sache nach. Schließlich ist sie ärgerlich und unnötig. Wenn sich eine andere beteiligte Person nur etwas Zeit […]

Erinnerungen

Erinnerungen an meine Sternenkinder

Ich habe sehr lange nicht daran gedacht. Und gerade deshalb hat mich dieses mächtige Gefühl gestern früh um 4:30 Uhr beim Blick auf den Kalender so eiskalt erwischt. Da stand es. Das magische Datum, dass seit einigen Jahren einen Schalter in mir umlegt und mich versucht, in einen dunklen, tiefen Sog hineinzuziehen. Der 15. Januar. Nach so langer Zeit. Plötzlich ist alles wieder so real, so nah. Jede einzelne Minute durchlebe ich immer und immer wieder. Die Vorfreude, die Wut, die Unfassbarkeit, die Liebe und nicht zuletzt: die Trauer. Dieses Gefühl, dass manchmal alle anderen überstrahlt. Einfach so. Wenn ich […]